Haben Sie Fragen?
030 890497600
Unser Gesundheitsblog

Unser Gesundheitsblog

Die Haut im Winter -
Was ihr schadet -
was sie schützt

Gesundheitsblog Februar 2018

Die Haut im Winter –
Was ihr schadet, was sie schützt

Die Haut ist unser größtes und vielseitigstes Organ, gleichzeitig zählt sie als Schutzschild unseres Körpers vor Außeneinflüssen wie Sonneneinstrahlung, Kälte und Krankheitserregern zu den überlebenswichtigen Organen. Damit die Haut optimal arbeiten kann und um sie vor Schaden zu bewahren, bedarf es einer typgerechten Pflege. Auch saisonale Faktoren sind zu berücksichtigen: So benötigt unsere Haut im Winter eine extra Portion Feuchtigkeit, da Kälte und trockene Heizungsluft eine besondere Belastung darstellen.

Kälte sorgt dafür, dass unser Körper automatisch Schutzmaßnahmen vornimmt, damit wir nicht (er)frieren: Die Blutgefäße ziehen sich zusammen, um die Wärme im Körperinneren zu speichern. In der Folge wird die Haut schlechter durchblutet, nicht ausreichend mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt und damit anfälliger für schädliche Umwelteinflüsse. Zudem lässt die Fettproduktion der Talgdrüsen in der Haut mit fallenden Temperaturen nach. Der natürliche Fettfilm auf der Haut, der vor Feuchtigkeitsverlust schützt, wird dünner und so das Austrocknen der Haut begünstigt. Ein Effekt, der durch den geringen Feuchtigkeitsgehalt von Winterluft im Freien und zum Teil staubtrockener Heizungsluft in geschlossenen Räumen noch einmal verstärkt wird. Die typischen Symptome: trockene, spröde bis hin zu rissiger Haut, Spannungsgefühl und Juckreiz.

Wie wir unserer Haut im Winter helfen können
Um in der kalten Jahreszeit trockener Haut vorzubeugen, sollten wir in Räumen, in denen wir uns viel aufhalten, für eine möglichst gute Luftqualität sorgen. Tipp: Für mehr Luftfeuchtigkeit in beheizten Räumen können Sie einfach eine Schale Wasser oder ein feuchtes Handtuch auf die Heizung stellen bzw. legen, damit tun Sie gleichzeitig auch Ihren Schleimhäuten einen Gefallen. Dabei ist nach Angaben des Verbraucherzentrale Bundesverband e.V. zu beachten: „Die relative Luftfeuchtigkeit sollte 60 Prozent nur kurzzeitig übersteigen.“* Es besteht sonst die Gefahr von Schimmelbildung. Zur Orientierung für heimische Wohlfühltemperaturen: „Für ein gemütliches Raumklima im Wohnzimmer und in der Küche reichen 19 bis 21 °C aus. Im Bad sollte es mit 21 bis 23 °C etwas wärmer sein, während im Schlafzimmer 18 °C für einen angenehmen Schlaf sorgen.“*

*Quellenangabe: https://www.verbraucherzentrale-energieberatung.de/themen/gesundes_klima.html

Darüber hinaus können wir unserer Haut mit sanfter Reinigung und intensiver Pflege durch die kalte Jahreszeit helfen. Wichtig ist hierbei die Berücksichtigung des individuellen Hauttyps. So können bei trockener bis normaler Haut fetthaltige Cremes im Winter hilfreich sein, während bei sowieso fettiger, zu Akne neigender Haut eher davon abzuraten ist. Wenn Sie unsicher sind, welcher Hauttyp Sie sind und welche Pflege für Sie geeignet ist, kommen Sie gern zu uns in die Apotheke, wir beraten Sie in allen Fragen rund um die Dermokosmetik!

6 Tipps für gestresste Winterhaut

  1. Im Winter ist intensive Pflege der Hände besonders wichtig. Denn extreme Kälte kann die Bildung feiner Risse an den Händen zur Folge haben, wodurch sie anfälliger für Entzündungen werden.
  2. Auch die Lippen haben besondere Aufmerksamkeit verdient, sie müssen im Winter gut mit Fett versorgt werden. Dafür eignen sich zum Beispiel Öle und Bienenwachs.
  3. Um die Haut nicht übermäßig zu strapazieren, sollten Sie ganz unabhängig von der Jahreszeit nur zwei- bis dreimal pro Woche duschen und möglichst nicht länger als zehn Minuten.
  4. Wenn Sie Duschgel oder Seife verwenden, achten Sie darauf, dass der pH-Wert des jeweiligen Reinigungsproduktes bei etwa 5,5 liegt, dies entspricht dem natürlichen pH-Wert der Haut.
  5. Wenn Sie lieber baden als duschen, entscheiden Sie sich am besten für ein Ölbad, insbesondere bei trockener Haut. Sie sollten nicht häufiger als zwei Mal pro Woche baden, bei einer Wassertemperatur zwischen 32 und 35 °C.
  6. Kopfhaut und auch Haare freuen sich im Winter über besonders umsichtige Pflege, verwenden Sie zum Beispiel ein mildes Shampoo. Ihre Haare sollten Sie zudem nur lauwarm föhnen.

Haut & Wintersport – Worauf ist zu achten?

Haut & Wintersport – Worauf ist zu achten?

Verreisen Sie gerne in den Schnee? Dann ist es dringend erforderlich, die Haut nicht nur gut vor Kälte, sondern auch vor der Sonne zu schützen. Je höher das Reiseziel liegt, desto intensiver ist die Sonnenstrahlung, deren Wirkung zusätzlich durch die Reflexion durch den Schnee verstärkt wird.

Reisende sollten daher immer Sonnencreme mit einem Lichtschutzfaktor von mindestens 30 (bei Kindern und hellen Hauttypen Lichtschutzfaktor 50) verwenden. Übrigens: je fetthaltiger die Sonnencreme, desto besser schützt sie zusätzlich auch vor einem Austrocknen der Haut, Kälte und Wind. Denken Sie beim Eincremen auch an Ihre Ohren, die mal unter der Mütze hervorschauen können. Und: Vergessen Sie auf keinen Fall den Schutz Ihrer Lippen! Diese sind den Elementen in besonderem Maße ausgeliefert. Denn anders als die restliche Haut besitzen sie keine Talgdrüsen und keinen schützenden Fett-Wasser-Film. Dadurch sind sie anfälliger für äußere Einflüsse und werden nicht mit Fett und Feuchtigkeit versorgt. Bei der Lippenpflege sollte darauf geachtet werden, dass in den Pflegeprodukten kein oder kaum Wasser enthalten ist, da dieses die Lippen zusätzlich austrocknet. (siehe auch oben „6 Tipps für gestresste Winterhaut“, Tipp Nr. 2).